Uncategorized

Die Klasse 4b besuchte am 10.12.2018 das SMZ und stellte Trickfilme her

Gepostet am Aktualisiert am

Als wir im Medienzentrum ankamen hat uns Frau Bresch empfangen. Dann hat sie uns erst einmal die App erklärt, mit der man Trickfilme herstellt. (Mathilda)

PrivatDie Erstellung eines Trickfilmes läuft folgendermaßen ab: Man stellt Playmobil- oder Legofiguren auf und macht dann ein Foto. Nach dem Foto schiebt man die Figur ein ganz kleines Stück weiter und immer so weiter.  (Rebecca)

5 Bilder stellten eine Sekunde dar und deswegen waren die meisten Filme sehr kurz, unser Film hatte um die 205 Bilder! Er hat 41 Sekunden gedauert, also ziemlich lange. (Leticia)

Die Fotos haben wir mit Tablets gemacht. Wir haben sogar Ton aufgenommen. Das war sehr schwierig, weil alles aufeinander abgestimmt sein musste. (Agnes)

In unserem Trickfilm handelte es sich um Weihnachten und einen bösen Wolf der Geschenke geklaut hat. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. (Ella)

Unser zweiter Film handelte von einem Baby das laufen gelernt hat. Es hat riesen Spaß gemacht. Danach hat Frau Bresch mir ein Tablet gegeben mit einer Klavier-App. (Violetta)Privat

Für den Ton kann man seine Stimme aufnehmen. Aber man kann auch Musik nehmen und Soundeffekte gibt es auch. So einen Film würde ich noch einmal drehen. Mir hat es gefallen. (Linus)

Als alle fertig waren, haben wir alle Filme angeschaut. Leider mussten wir danach wieder zur Schule zurück fahren. (Sophia)

PrivatDie Kinder der Klasse 4b waren alle total begeistert und möchten sich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei Frau Bresch bedanken.

Die Erfahrungen, die wir im Medienzentrum sammeln konnten, wurden gleich zu Hause stolz präsentiert und mit der Produktion weiterer Trickfilme vertieft.

 

Autor:  Klasse 4b

 

 

Unsere Schulsozialarbeiterin verabschiedet sich von der Waldschule mit herzlichem Dank

Gepostet am

Liebe Eltern, liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Schulgemeinschaft,

die Spatzen haben es vielleicht schon von den Dächern gepfiffen: Die Schulsozialarbeiterin verlässt die Waldschule.
Und es stimmt: Mit dem Beginn der Weihnachtsferien werde ich nicht mehr Teil des Waldschulteams sein. Nach über vier Jahren als Schulsozialarbeiterin an der Waldschule ziehe ich weiter an eine andere Schule, die schlicht meinem privaten Wohnort etwas näher liegt und mir somit mehr Zeit außerhalb von Bussen und Bahnen und damit auch mit meiner Familie bescheren wird.
So sehr ich mich hierauf  freue, so sehr verlasse ich die Waldschule auch mit einem weinenden Auge, denn ich habe mich als Teil der Schulfamilie immer wohl gefühlt.

Ich möchte mich auf diesem Weg bei allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft recht herzlich für die tolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren bedanken und Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen.
Ich bin nach den Erfahrungen der letzten Jahre an der Waldschule zuversichtlich, dass Sie meine Nachfolgerin, die in den Anfangsmonaten des Jahres 2019 meine Stelle übernehmen wird, genauso herzlich empfangen werden. Ich freue mich darauf, der Kollegin von all den Dingen zu berichten, die wir in der Schulsozialarbeit an der Waldschule bereits erreicht haben und verabschiede mich mit einem herzlichen „Alles Gute“.

Ihre Frau G.

Schöne vorweihnachtliche Stimmung beim Adventsnachmittag der Waldschule

Gepostet am

Das Haus war festlich geschmückt und es duftete schon sehr weihnachtlich am diesjährigen Adventsnachmittag einen Tag nach Nikolaus in unserer Waldschule, der alle vier Jahre von den Klassen gemeinsam veranstaltet wird. Geboten wurde ein buntes Programm, das den Advent mit möglichst vielen Sinnen erfahrbar und erlebbar machen sollte.
Musikalisch eingestimmt wurden alle Gäste zunächst im Schulhof mit weihnachtlichen Liedern sowohl des Schulchores unter der Leitung des Referendaren Herrn Kalmbach als auch der Klarinettengruppe unter der Leitung von Herrn Rybakov, bevor Schulleiterin Frau Haag, die alle herzlich begrüßte, diesen Nachmittag dann auch eröffnete.
Im Schulhaus erwartete danach alle ein reichhaltiges Programm: Es konnten verschiedenste Anhänger gebastelt werden, ebenso Weihnachtssterne aus Papier, Holznikoläuse, Weihnachts- und Sandkarten, Sterne aus Naturmaterialien, einiges aus Filz und vieles andere mehr. Aber auch nur ein besinnliches Einlassen auf ein gezeigtes Schattenspiel war den Besucherinnen und Besuchern genauso möglich wie das Singen von Weihnachtsliedern mit elternlicher Unterstützung am Klavier. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Erleben und Mitmachen, dennoch wurden auch bereits schon selbstgebastelte, -geknüpfte,  und -bemalte weihnachtliche Arbeiten der Klassen zum Kauf angeboten.
Es fehlte an diesem Adventsnachmittag aber natürlich auch nicht an einer leckerer Verköstigung und so konnte man sich jederzeit mit Getränken, Punsch, Kaffee, Kuchen, Waffeln, Plätzchen und gebratenen Mandeln versogen.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die an diesem Nachmittag mitgewirkt haben und für diese schöne Stimmung in der Waldschule sorgten. Ein besonderer Dank sei hier noch für die überwältigenden Kuchenspenden ausgesprochen, die uns den Nachmittag versüßten und zu gemütlichen Stunden beim Plausch miteinander beitrugen. Auch sei allen tatkräftigen Helfern beim Auf- und Abbau sowie den Verkaufsschichten gedankt, denn ohne Sie alle kann eine solche Feier nicht gelingen, frohe Weihnachten!
(D. Heymel)

Aufschlussreicher Elternvortrag von Tobias Gäckle-Brauchler zum Thema „Smartphone“

Gepostet am Aktualisiert am

„Durch Wissen eine Haltung entwickeln, die zu einer sinnvollen Medienbildung führt“… dieser Aufgabe der Wissensvermittlung nahm sich der Medienpädagoge Tobias Gäckle-Brauchler am Mittwochabend, den 14.11.18, bei uns in der Waldschule an. Eingeladen hatte ihn der Elternbeirat und fast fünfzig Besucherinnen und Besucher kamen interessiert zu seinem Vortrag:
Das Smartphone als Familienmitglied

Im Grundschulalter bekommen Kinder Grundlagen u.a. im Schreiben, Rechnen, Musizieren und vielen weiteren Bereichen vermittelt, aber auch der bewusste Umgang mit den neuen Medien gehört mittlerweile unbedingt dazu. Fünfzig Prozent der Dritt- u. Viertklässler haben heutzutage ein Smartphone, ab Klasse 5 sind dies sogar schon 98 Prozent!
Welche Apps für diese „kleinen Hochleistungs-PCs“ bei Kindern gerade aktuell sind, worauf dabei zu beachten ist, welche finanziellen Interessen z.B. Youtuber dabei verfolgen und wie geschickt oft „kostenlose“ App-Spiele aufgebaut sind, um dennoch damit Geld zu verdienen, zeigte Herr Gäckle-Brauchler deutlich auf. Darüber hinaus wurde von ihm auch der wünschenswerte gesellschaftliche Umgang bei der Nutzung eines Smartphones angesprochen, verbunden mit dem Hinweis an die Eltern, sich ihrer Vorbildfunktion auch bewusst zu sein. Spannend waren aber auch die vorgestellten Untersuchungen in Sachen stetige Handyortung durch WLAN, mögliche Strahlung und damit eventuell verbundene Schlafstörungen, wenn das Gerät nachts neben dem Bett liegt, und das Thema der Zugriffsrechte von einzelnen Apps auf private Informationen auf dem eigenen Smartphone.
So verging der zweistündige Vortrag des Medienpädagogen, der sich selbst als Moderator zwischen positiven Möglichkeiten und negativen Konsequenzen der digitalen Gesellschaft sieht,  wie im Fluge. Am Ende gab es auch noch gute konkrete Elterntipps von Tobias Gäckle-Brauchler verbunden mit der Möglichkeit für persönliche Nachfragen, so dass alle Anwesenden nach diesem interessanten Abend genug informiert sein dürften, wenn dann vielleicht bald der Weihnachtsmann ein neues (oder gebrauchtes) Smartphone für ihr Kind unter den Baum legt 😉.
(D. Heymel)

Link-Tipps zum Thema (anklicken):
klicksafe.de
lmz-bw.de
kindermedienland-bw.de
internet-abc.de

KIM-Studie

Klasse 4c stellt die Jury für den Karlsruher Kinderhörspielpreis 2018

Gepostet am

Die Klasse 4c hat dieses Jahr an einem besonderen Projekt teilgenommen: Wir durften die Kinderjury für den diesjährigen Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe stellen. Dazu mussten wir zuerst acht Hörspiele anhören, die von verschiedenen Rundfunkanstalten eingereicht worden waren. Jedes Hörspiel bewerteten wir mit Hilfe eines Kriterienkatalogs, den wir im Deutschunterricht erarbeitet hatten. Darunter waren z.B. Kriterien wie: Hat das Zuhören Spaß gemacht? Passen die Stimmen zu den Sprechern? Sind die Hintergrundgeräusche echt? u.a. Da wir ein paar Wochen vorher selbst ein Hörspiel hergestellt hatten, wussten wir, worauf es ankommt. Für diese Aufgabe hatten wir sieben Wochen Zeit. Endlich mal eine Hausaufgabe, die Spaß gemacht hat! Danach füllten wir einen Stimmzettel aus und ermittelten unser Lieblingshörspiel.
Mitte November fuhren wir zum Karlsruher Rathaus. Dort fand die Kinderjurysitzung statt. Im großen Sitzungssaal wurden die Stimmen ausgezählt. Die Striche auf dem großen Plakat durften wir abwechselnd selbst machen. Die ganze 4c war gespannt, welches Hörspiel gewinnen würde. Kurz darauf stand das Gewinnerhörspiel fest: Es heißt „Ab nach Paris“ und wurde geschrieben von Bernd Gieseking. Alle Kinder durften die Skulptur anschauen, die der Autor bekommen würde. Außerdem bekam er 2000€!
Nach einer kleinen Stärkung in Form von Brezeln und Saft bzw. Wasser wurden noch einige Kinder von einem Redakteur interviewt. Dieses kann man sich auf der Website vom SWR anschauen. Außerdem stand ein Artikel über uns in der Zeitung!
Zum Dank für unsere Arbeit bekam jedes Kind aus unserer Klasse ein Päckchen vom SWR geschickt mit zwei Hörspielen. Auch vom Autor des Gewinnerhörspiels bekamen wir ein Geschenk, weil er sich so gefreut hat: Ein wunderschönes großes Buch, das er selbst geschrieben hat. Er ist nämlich auch Schriftsteller.
Am Sonntag, den 11.11.2018 fand dann der Kinderhörspieltag im ZKM statt. Daran nahm fast die ganze Klasse mit den Eltern und Geschwistern teil. Wir durften uns das Live-Hörspiel anschauen, das dort aufgeführt wurde: „Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse“. Die Geschichte war lustig und spannend zugleich. Auch die Rollen waren gut besetzt. Alle waren begeistert!
Nach einer kleinen Pause wurden wir noch einmal auf einer kleinen Bühne vor Publikum befragt, wie wir unsere Entscheidung zum Kinderhörspielpreis getroffen haben. Und wer wollte, durfte noch ein anderes Hörspiel anhören, das auch einen Preis gewonnen hat. Es heißt: „Eine Handvoll Sterne“ und ist auch sehr gut. Es war alles sehr aufregend! Leider ist das Projekt nun endgültig vorbei. Im nächsten Jahr gibt es wieder einen Kinderhörspielpreis. Vielleicht habt ihr ja Lust, mit eurer Klasse die nächste Kinderjury zu stellen? Uns hat es viel Spaß gemacht!

(von Hannah, Ella, Linus aus der Kl. 4c, zusammengefasst und überarbeitet von Fr. Lenz)

weitere Infos auch hier: LMZ Karlsruhe