Eine Traumreise…

Gepostet am

Traumreise4Am Donnerstag, den 28.05.2015 hatte ich einen wunderschönen Traum.
Ich reiste mit einem fliegenden Teppich durch die Welt!
Meine Reise begann bei der Berliner-Mauer, ich flog über die Mauer und betrachtete die Bilder an der Mauer. Plötzlich sah ich auf einem Bild eine schneeweiße Taube mit einer roten Rose im Schnabel, das Bild gefiel mir. Nach ca. 2 Minuten war die Mauer zu Ende und ich sah den Fernsehturm von Berlin. Er war riesig und musste ganze 9 Meter höher steigen damit ich nicht gegen die Scheibe flog. Ich sah in die Fenster und sah viele Leute die nach draußen guckten, ich wollte ihnen nicht die Aussicht wegnehmen deshalb flog ich schnell weg. Traumreise3Da sah ich unter mir eine Indianerin, die „Uuau uuau uuau uuau“ rief. Ich sah viele Windräder und ich wollte aufs Wasser um zu sehen was es dort zu sehen gab. Ich war gerade mal 5 Sekunden auf dem Wasser da sah ich etwas komisches, der Fernsehturm von Shanghai stand im Wasser! Eine Weile überlegte ich warum der Fernsehturm im Wasser stand, aber dann viel mir ein das ich auf einem fliegenden Teppich sitze und es ihn eigentlich gar nicht gibt. Am Ende beschloss ich die Sachen die es eigentlich nicht gibt einfach zu genießen. Ich flog weiter und sah unter mir plötzlich Land. Als ich genau hinsah, sah ich einen roten leuchtenden Drachen und der war so schön! Ich hatte Durst und meine einzige Möglichkeit war das Salzwasser aus dem Meer. Ich flog runter und bückte mich zum trinken. 2 Sekunden danach gab es ein „BUM“ und ich lag auf dem Teppich vor einem schiefen Turm den ich als Modell in meinem Zimmer gestellt habe. Dann wurde mir klar dass ich vor dem schiefen Turm von Pisa lag und der war so wie der Fernsehturm von Shanghai im WASSER! Traumreise2Dann überlegte ich wie ich an den Turm gestoßen bin. Einen Augenblick später ist mir klar geworden das ich vergessen habe den Teppich zu bremsen und deshalb an den Turm gestoßen bin. Nach einer Weile wollte ich nicht mehr auf dem Teppich im Wasser sitzen und deshalb flog ich weiter. Von oben sah ich nach unten und sah ein Wal der fröhlich Wasser spritzte. Ich war so vertieft in den Wal, dass ich fast gegen einen Heißluftballon flog. In der letzten Sekunde rief ein Junge vom Ballon: „Laura, komm her und siehst dir an, ein fliegender Teppich“! Ich bremste so schnell ich konnte damit ich nicht an den Ballon flog. Da kam ein Mädchen die ganz genau so wie Laura von „Lauras Stern“ aussah her. Ich lag richtig, es war Laura! Sie rief: „Hallo“ und ich rief zurück. Bald darauf sah ich den Eifelturm von Paris, ich war schon mal in Paris und es war sehr schön! Dann flog ich weiter nach vorne und sah plötzlich einen Außerirdischen! Ich hatte mich so erschreckt, dass ich vom Teppich runter gefallen bin und mich mit letzter Kraft noch am Teppich festklammerte und hoffte dass der Außerirdische mich nicht Traumreise1sah, doch ich hatte Pech er sah mich. Doch er griff mich nicht an wie ich dachte sondern er half mir auf den Teppich zu kommen und das aller coolste er sprach deutsch! Ich flog weiter und sah eine wunderschöne Palme und ein süßes Delfin, nach einer Weile war ich beim Brandenburger Tor. Mit der Kutsche und dem Engel darin sah alles wunderschön aus. Von hier oben sah ich unten vor mir das „Atomium“ von Brüssel. Ich fühlte mich einfach toll wenn ich das alles sah, wieso weiß ich selbst nicht. Als ich nach vorne sah konnte ich es überhaupt nicht mehr genießen. Vorne war ein Regenbogen der war richtig schön! Aber darauf waren Kinder und sie hatten keine Treppe zum raufklettern und kein Gelände zum festhalten! Ich hatte Angst dass jemand runterfiel, doch niemand fiel runter außer ich! Ich hatte nämlich solche Angst dass ich runterfiel. Ich landete in die Kutsche von Brandenburger Tor, zum Glück war die Kutsche voller Blätter und ich landete nicht hart. Plötzlich kitzelte mich der Engel und ich schlug die Augen auf. Ich lag auf der Decke, auf dem Boden meine Mutter nebendran und kitzelte mich. Sie sagte:„Crystal, beeil dich hast du vergessen dass Heute Donnerstag ist, das heißt erste Stunde Schule und dein Geburtstag“!
Ich war sehr enttäuscht dass alles nur ein Traum war, aber es war trotzdem sehr schön!

(Crystal, Klasse 4c)