Besuch der 4er im Stadtmedienzentrum Karlsruhe

Gepostet am

Am Dienstag, den 9. Juni 2015 waren wir im SMZ. „SMZ“ bedeutet „Stadt­medien­zentrum“. Im Bus war es ziemlich laut und eng, weil alle vierten Klassen drin saßen. Herr Heymel hat uns im SMZ begrüßt, da er jeden Dienstag dort arbeitet. Er hat uns zu einem Raum mit einer großen Leinwand gebracht. Dort waren Herr Hermann und Frau Bresch. Zunächst fragte uns Herr Her­mann, der den Vortrag hielt, wer ein eige­nes Handy, Smartphone oder Tablet hat. Es haben sich viele Kinder gemeldet. Ob das gut ist oder nicht, wurde uns aber nicht gesagt. Nicht so viele haben einen Computer oder einen Fernseher im Kinderzimmer.
Beim Vortrag haben wir gelernt, welche Gefahren im Internet auf uns lauern, z. B., was WhatsApp und andere soziale Netzwerke mit unseren Daten anstellen können. Oder was Hacker alles drauf haben. Schlimm ist es auch, wenn man über das Inter­net gehänselt oder gar systematisch gemobbt wird. Das nennt man „Cyper-Mobbing“.
Zunächst haben wir uns mit Suchmaschinen beschäftigt. Herr Hermann erklärte uns, dass „Google“ eher für Erwachsene ist. Für Kinder ist „fragfinn.de“ oder „blindekuh.de“ viel besser geeignet. Wir haben außerdem erfahren, dass jeder für Wikipedia schreiben kann. Deshalb kann es vorkommen, dass etwas nicht stimmt. Wenn man sicher sein möchte, kontrolliert man am besten noch auf einer anderen Seite. Wir haben auch gefälschte Fotos gesehen und mussten erraten, was nicht stimmt. Bilder kann man mit bestimmten Programmen leicht verändern.
aus pixabay.comDann hat uns Herr Hermann Tipps gegeben, wie man ein Passwort sicher erstellt. Man denkt sich z. B. einen Satz aus, nimmt die Anfangs­buch­staben und ergänzt sie noch durch Ziffern und Satzzeichen. Wenn sich ein Hacker in dein Handy oder Tablet reinhackt, kann er dich durch deine Kamera beobach­ten. Selbst wenn du etwas über deine Kamera drüber klebst, kann er dich zwar nicht mehr sehen, aber immer noch hören. Uns wurde auch erklärt, was Trojaner sind. Diese nisten sich in deinen Computer ein. Wenn du eine Mail bekommst und den Anhang öffnest, kann er einen Trojaner enthalten. Deshalb musst du immer genau aufpassen! Lest nie E-Mails von Leuten, die ihr nicht kennt, weil dort Viren oder Trojaner drin sein können. Seid auf jeden Fall auf der Hut, wenn ihr euch Sachen runterladet. Wenn kostenlos Musik oder Filme angeboten werden, die sonst etwas kosten, könnten sie Trojaner enthalten.
YouNow ist so ähnlich wie YouTube, nur dass man live im Netz ist. Deshalb kann es z. B. passieren, dass man live etwas gefragt wird und aus Versehen Daten ausplau­dert, die man gar nicht nennen wollte. Das kann wirklich sehr gefährlich sein! Es kann auch passieren, dass die Leute, die dir zuschauen, dich auslachen.
Auch bei Facebook muss man vorsichtig sein, weil Facebook sehr vieles, auch Fotos und private Sachen, für Werbung nutzen darf. Man sollte auf jeden Fall immer aufpassen, welche Daten man von sich preisgibt, denn manche Leute wollen etwas Böses damit anstellen. Nenne nie deinen Achtungrichtigen Namen und schon gar nicht deine Schule oder gar deine Telefonnummer oder Adresse! Beim Anmelden bei Facebook muss man aufpassen, aber das darf man sowieso erst, wenn man 13 Jahre alt ist. Ihr solltet auf jeden Fall eure Eltern fragen, ob ihr ins Internet dürft. Zum Schluss sind wir zu einem Ergebnis gekommen: „Das Internet vergisst nichts!“

(Dieser Text enthält Ausschnitte aus den Berichten  von Frederike, Luise, Silas, Melanie, Patricia, Inka, Selin, Maya, Anna-Lucia, Oskar, Julia, Marlon und Stefan und wurde zusammengestellt und etwas ergänzt von Frau Weißer)