Ein interessanter Besuch im Heimathaus Neureut

Gepostet am

Wir, die beiden vierten Klassen, besuchten in der vorigen Woche das Heimatmuseum in Neureut. Unter der Führung von Frau Heck lernten wir vieles über das Leben unserer Vorfahren, zum Beispiel, dass die Küche damals der Lebensmittelpunkt des Hauses war. Man badete nur einmal wöchentlich, und zwar nacheinander, ohne das Wasser zu wechseln in einer Wanne, die in der Küche aufgestellt wurde. Einen Wasserhahn gab es nicht. Das Wasser wurde an einem Brunnen im Garten geholt und auf dem Herd erhitzt. Frau Heck ließ uns mit allen Sinnen erfahren, wie einfach, beschwerlich und anders das damalige Leben war. Wir erfuhren auch, dass früher alle gemeinsam in einer Schlafstube schliefen. Das Wohnzimmer wurde nur zu besonderen Anlässen benutzt. An den Wänden hingen heilige Bilder und Segenssprüche, die zeigten, dass die Menschen wohl sehr fromm waren.

Unter der Anleitung von Frau Heck durften wir am Schluss mit Feder und Tinte ein Lesezeichen in Sütterlinschrift gestalten. Es hat uns allen viel Spaß gemacht.

(Max, Klasse 4b)